Hermann Haser                                                        


Mich persönlich fasziniert das Thema, weil ich durch das Würfeln schon viele interessante Menschen kennen gelernt habe, schöne Erlebnisse hatte und viele neue Gewohnheiten und Lieben entdeckt habe.

Psychologisch betrachtet finde ich das Thema besonders interessant, da man immer mehr lernt, kreativ mit Problemen umzugehen und nicht gelebte Persönlichkeitsanteile zu integrieren. Mit etwas Mut gelingt es, Dinge zu erleben, die man vorher nicht für möglich gehalten hat.

Wenn sich jemand aus psychologischen Gesichtspunkten heraus mit dem Würfeln befasst, weil er sich z.B. mit seinen Problemen oder Ängsten auseinandersetzen möchte, ist würfeln eine tolle Möglichkeit, vom Reden zum Handeln zu kommen.

Würde man den Wert einer Methode heutzutage nicht immer nach wissenschaftlichen Kriterien betrachten, sondern nach den Erfolgen, dann müsste man das Würfeln als effektive psychotherapeutische Methode sehen. 

Der letzte und wichtigste Aspekt ist dabei das Spielerische beim Würfeln. Das Spiel erinnert uns im Tiefsten unseres Herzens an unser Menschsein. Alle großen Gelehrten weisen uns immer wieder darauf hin, dass das Leben ein Spiel sei. Im Spielerischen wie ein Kind sein Menschsein zu entwickeln, ist die schönste und sinnvollste Art der Bewußtseinsentwicklung,


Aus- und Weiterbildungen:

Dipl. Ing.

Psychologischer Berater IAPP
(Institut für angewandte Psychologie und Psychosomatik)

NLP-Master nach DVNLP
(Five-Steps-Coaching)

Psychologischer  Astrologe
(Institut für psychologische Astrologie, H. Meyer)

Ausbildung in Psychotherapie
est (Institut für Selbsterfahrung, Dr. F.J. Feldhege)

Besuch bei George Cockcroft  (Luke Rhinehart) in Hudson,
New York 2009