Die Motivation ins „Würfelzentrum“ zu kommen ist sehr unterschiedlich.

Manche sehen den Würfel als Entscheidungshilfe, da sie sich in der Regel schwer tun, Entscheidungen zu treffen.

Eine weitere Kategorie von Würflern sind die Spieler. Sie würfeln z.B. welche Menschen sie ansprechen, welchen Urlaubsort sie wählen, ob sie in die Arbeit gehen, welche Partygäste eingeladen werden, wer Rechnungen bezahlen muss oder allerlei verrückte Sachen. Ihnen geht es vor allem darum, mehr Spannung in ihr Leben zu bekommen und Dinge auszuprobieren, die sie sonst nicht machen würden. Sie würfeln, um wieder zu spüren, dass sie leben.

Die 3. Kategorie von Würflern sehen das Würfeln unter psychologischen Gesichtspunkten. Sie sind an ihrer Persönlichkeitsentwicklung interessiert und haben erkannt, dass Würfeln eine geniale Form von Psychotherapie ist, weil man vom REDEN zum HANDELN kommt und durch das Handel seine ureignen Bedürfnisse wieder entdeckt.

 

Zu den Treffen kommen sehr unterschiedliche Leute sowohl
vom Alter als auch vom Beruf.

       

Es kamen z.B:. Benimm-Trainer,  Astrologe, Lebenskünstler, Steuergehilfin,
Angestellte eines Bestattungsunternehmens, Mitarbeiterin von der Security Branche, Pianist, Hotelfachfrau, Psychotherapeut, Soundingenieur, Yoga-Lehrerin,  Ärztin, Finanzberater, Ober, Arbeitslose, Hausfrauen, Pathologin, Künstler, Ingenieure, Journalistin, Obdachlose und viele andere.



Pabstbesuch im Würfelzentrum 2009